Wildlachs auf dem Teller in einem Restaurant ist besser als Zuchtfisch

Industrielle Fischzuchtanlagen sind eine Bedrohung für die Umwelt und die Gesundheit.

In by Joyce

Fischzuchtanlagen im Meer stören das Ökosystem.

Die Überbelegung der Fischzuchtanlagen führt zur Ausbreitung von Krankheiten bei Wildfischen. Die giftigen Lebensmittel, die die Zuchtfische essen, die pharmazeutischen Medikamente, die die Fische erhalten, und die unbehandelten Fischabfälle, die im Meer landen, stellen nicht nur eine Bedrohung für die Zuchtfische dar, sondern auch für Wildfische, Menschen und das Meer.

Wissenschaftlich ist ausführlich bewiesen, dass Zuchtfisch mehr Giftstoffe enthält als Wildfisch. Darüber hinaus enthalten Zuchtfische mehr Pestizide und mehr Antibiotika als Wildfische. Die Fischzucht in den Ozeanen stellt eine große Bedrohung für die Meere und das empfindliche Leben darin dar. Die Verschmutzung in und um die Fischzuchtanlagen ist enorm…. und wenn in einem Betrieb eine Krankheit ausbricht, kann sie sich schnell auf die Wildfische übertragen.

Ein Moratorium für neue Handelsgenehmigungen und die Einstellung der bestehenden Fischzucht ist sehr wünschenswert.

Wir müssen aufhören, unsere Ozeane auszubeuten. Schwimmende Fabriken, die Fische züchten, müssen eingeschränkt werden.

Wir können nicht die gleichen Fehler machen wie bei der Zucht von Kühen, Schweinen, Hühnern usw… in Großbetrieben. Daraus entsteht nämlich kein gesundes Fleisch, ganz zu schweigen vom Leiden der Tiere. Bei Überbelegung sind Krankheiten nicht weit. Bei Fischzuchtanlagen kommen gefährliche Pestizide und pharmazeutische Medikamente im Kampf gegen Krankheitserreger zum Einsatz. Natürlich nehmen wir durch den Verzehr von behandeltem Fisch diese Pestizide und/oder pharmazeutischen Medikamente in mehr oder weniger großen Mengen zu uns.

Die in Fischfarmen eingesetzten Pestizide verändern die DNA der Fische.

Zuchtfische sind anders als Wildfische und das schmeckt man auch. Gezüchtete Fische, deren DNA sich verändert hat, entkommen regelmäßig aus den Fischfarmen, und dann beginnen die verunreinigten Zuchtfische mit den Wildfischen um Nahrung, Lebensraum und Fortpflanzung zu kämpfen. Dies stellt eine immense Bedrohung für die einheimische Meeresleben dar.

Wilder Fisch

Der Wildfisch kämpft unter anderem wegen der Fischzucht in den Meeren.

Im Jahr 2017 flohen mehr als 260.000 nicht-einheimische Atlantische Lachse aus der Cooke Aquaculture Pacific. Auf den schmutzigen Netzen begannen Muscheln zu wachsen. Wegen des Gewichts brachen die Netze zusammen und die Zuchtfische gelangten in Freiheit. Das tatsächliche Ausmaß der Umweltauswirkungen ist groß, aber schwer abschätzbar. In etwa vergleichbar mit Umweltauswirkungen bei der Stilllegung von Kernkraftwerken. Auf der einen Seite, was wird es kosten und auf der anderen Seite, was werden die nachhaltigen Folgen für viele kommende Generationen sein? Den Preis, den wir alle zahlen, sowohl finanziell als auch für die Gesundheit von Mensch und Umwelt, ist sehr hoch, das ist sicher.

Was kann man selbst tun, um zu helfen?

Weniger Fisch essen und keinen Zuchtfisch (mehr) kaufen, sondern nur noch Wildfisch. Finden Sie in einem Restaurant zuerst heraus, woher ihr Fisch kommt.

Wildlachs auf dem Teller in einem Restaurant ist besser als Zuchtfisch.

Êntscheiden Sie sich für wilden Fisch!