Es gibt keinen Plan B für unseren Planeten

Über den Klimawandel und die Auswirkungen auf unsere Ozeane.

In by Joyce

Klimamärsche ziehen durch die Straßen, Schule schwänzen für unsere Zukunft.

Klimaschulschwänzer in vielen Städten Europas

„Wir verdienen einen grünen Planeten, eine sichere Zukunft und Politiker, die Verantwortung für Maßnahmen zur Bekämpfung der globalen Erwärmung übernehmen, und wir werden weiterhin als eine junge Generation dafür kämpfen.“
Anuna De Wever, 17-jährige belgische Klimaaktivistin aus Mortsel.

Wenn sich Politiker wie Kinder verhalten, werden die Kinder zu Politikern.

Wenn sich Politiker wie Kinder verhalten, werden die Kinder zu Politikern.

Klimaschutz: Schulschwänzen mit Greta Thunberg und Anuna De Wever gegen den Klimawandel

Im April 2019 gingen in Rom 25 Tausend Menschen für den Klimaschutz auf die Straße. Mit den Worten von Martin Luther King sprach Anuna zu der Menge: „Ich habe den Leuten gesagt, dass es wichtig ist, dass wir weitermachen. Das ist auch die Botschaft, die ich an die jungen Menschen in Belgien habe, dass wir bis zu den Wahlen weitermachen müssen.“

Fridays for future ist eine italienische Initiative für den Klimaschutz. Junge italienische Aktivisten fordern Aktionen für das Klima. Fridays for future hat viele Anhänger. Die Aktivisten fordern ein vollständiges Verbot der klimaschädlichen Verbrennung von Kohle, Öl und Gas und dass mehr in nachhaltige Energieerzeugung wie Wind- und Solarenergie investiert wird.

Die Bedeutung des Ozeans für das globale Klima ist nicht zu unterschätzen.

„Ändere deine Meinung, nicht das Klima“

„Ändere deine Meinung, nicht das Klima“, Unesco.

Die Bedeutung des Ozeans für das globale Klima ist nicht zu unterschätzen. Es absorbiert einen erheblichen Anteil an Kohlenstoff und einen überwältigenden Anteil der überschüssigen Wärme. Eine wärmere Atmosphäre und eine zunehmende Konzentration von Treibhausgasen üben jedoch enormen Druck auf die Fähigkeit des Ozeans aus, das Klima zu regulieren.

Die Ozeane und Gewässer entlang unserer Küsten verlieren ihren Sauerstoff.

Die Ozeane und Gewässer entlang unserer Küsten verlieren ihren Sauerstoff.

Die Ozeane und Gewässer entlang unserer Küsten verlieren ihren Sauerstoff. 11 Dinge, die Sie wissen sollten:

  1. Sauerstoff ist sehr bedenklich für die Ozeane, und zwar sowohl für die Pflanzen als auch für die Tiere.
  2. Seit 1960 hat sich die sauerstoffarme Fläche des Ozeans um 4,5 Millionen km² vergrößert.
  3. Der Mensch ist die Hauptursache für den Rückgang des Sauerstoffgehalts in den Ozeanen. Verbrennung von fossilen Brennstoffen, menschliche Abfälle, industrielle Verschmutzung und landwirtschaftliche Verschmutzung. Dies führt zu mehr Stickstoff, mehr Phosphor und weniger Sauerstoff in den Ozeanen.
  4. Weniger Sauerstoff bedeutet reduziertes Wachstum, erhöhte Anzahl von Krankheiten, Veränderung des Verhaltens und Absterben des Lebens im Ozean.
  5. Die globale Erwärmung verbraucht Sauerstoff aus den Ozeanen.
  6. Zuchtfische verschmutzen die Küstengewässer und tragen wesentlich zur Reduzierung des Sauerstoffgehalts in den Küstengewässern bei.
  7. Vor allem Fische mit Flossen und Schalentiere sind extrem empfindlich gegenüber reduziertem Sauerstoff in den Ozeanen.
  8. Reduzierter Sauerstoffgehalt in den Ozeanen wiederum trägt zur globalen Erwärmung bei.
  9. Treibhausgase werden im 21. Jahrhundert die Meere und die Erde erwärmen und den Sauerstoff reduzieren.
  10. Die Ozeane werden nicht nur von reduziertem Sauerstoff getroffen. Die Ozeane sind auch von Überfischung, der Zerstörung natürlicher Lebensräume und der Versauerung durch das Bevölkerungswachstum betroffen.
  11. Schritte zur Verbesserung des Sauerstoffgehalts in den Ozeanen werden sich auf die menschliche Bevölkerung auswirken.