Antibiotika im Bild: Die großen Flüsse der Welt enthalten einen hohen Anteil an Antibiotika.

Die großen Flüsse der Welt enthalten einen hohen Anteil an Antibiotika.

In by Joyce

Resistente Bakterien werden in großen Flüssen durch den hohen Anteil an Antibiotika in diesen Gewässern gebildet.

Medikamente und Antibiotika, gefunden in 66 % der untersuchten Flüsse in 72 Ländern.

Medikamente und Antibiotika, gefunden in 66 % der untersuchten Flüsse in 72 Ländern.

Medikamente und Antibiotika, die in 66 % der untersuchten Flüsse in 72 Ländern gefunden wurden.

  • 35 % aller Flüsse in Afrika überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
  • 23 % aller Flüsse in Asien überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
  • 18 % der Flüsse in Südamerika überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
  • 15% aller Flüsse in Nordamerika überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
  • 7,5 % aller Flüsse in Europa überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
  • 6 % aller Flüsse Ozeaniens überschreiten die sicheren Grenzwerte für Antibiotika.
Eine globale Studie bestätigt den Verdacht, dass viele Flüsse, wie die Themse, mit Antibiotika überlastet sind.

Eine globale Studie bestätigt den Verdacht, dass viele Flüsse, wie die Themse, mit Antibiotika überlastet sind.

Eine globale Studie bestätigt den Verdacht, dass viele Flüsse wie die Themse, die Loire, die Donau und der Tigris mit Antibiotika überlastet sind.
Flüsse sind die Hauptquelle für Bakterien, die eine Resistenz gegen Antibiotika entwickeln.

„Viele der Gene, die resistent werden, sind in Umweltbakterien zu finden“, sagt Prof. W. Blick, von der Universität Exeter.

Nach Angaben der Vereinten Nationen könnten bis 2050 resistente Bakterien10 Millionen extra Tote verursachen.

Ziemlich beängstigend und deprimierend ist die Bildung von resistenten Bakterien in Flüssen.

Medikamente, wie z.B. Antibiotika, gelangen durch Mensch/Tierabfälle, durch Leckagen aus Kläranlagen und Anlagen für die Medikamentenproduktion in die Flüsse.

„Es ist ziemlich beängstigend und deprimierend.“, so Alistair Boxall, ein Umweltwissenschaftler an der University of York, der die Untersuchung leitete.

Aus der Donau in Österreich entnommene Proben enthalten sieben Arten von Antibiotika, was dazu führt, dass Bakterien resistent werden.

Aus der Donau in Österreich entnommene Proben enthalten sieben Arten von Antibiotika.

Aus der Donau in Österreich entnommene Proben enthalten sieben Arten von Antibiotika (4x so viel wie der als sicher geltende Welt), darunter Clarithromycin, das zur Behandlung von Atemwegsinfektionen wie Lungenentzündung und Bronchitis eingesetzt wird.

Die Donau beginnt im Schwarzwald, durchquert Österreich und mündet in das Schwarze Meer. Die Donau ist der zweitlängste Fluss Europas.

Die Themse, die heute als einer der saubersten Flüsse Europas gilt, wurde zusammen mit einigen Nebenflüssen von einer Mischung aus fünf verschiedenen Arten von Antibiotika verseucht.

Die Themse ist durch eine Mischung aus fünf verschiedenen Arten von Antibiotika verseucht.

Die Themse, die heute als einer der saubersten Flüsse Europas gilt, wurde zusammen mit einigen Nebenflüssen von einer Mischung aus fünf verschiedenen Arten von Antibiotika infiziert.
Die Verschmutzung von einer Stelle am Fluss und dreien an den Nebenflüssen überschritt die sicheren Werte. Ciprofloxacin, das Haut- und Harnwegsinfektionen behandelt, erreichte mehr als das Dreifache des sicheren Antibiotika Wertes.

Sogar Flüsse, die mit niedrigen Antibiotikawerten infiziert sind, stellen eine Bedrohung dar, sagte Gaze. „Schon die geringe Konzentration von Antibiotika in europäischen Flüssen kann die Entwicklung der Resistenz anregen und die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass resistente Gene zu menschlichen Krankheitserregern transformieren.“, sagt er.

Hohe Konzentrationen von Antibiotika sind auch im Nil zu finden.

An 111 der Stellen überschritten die Antibiotika-Konzentrationen die Grenzwerte, im schlimmsten Fall sogar um das 300-fache.

Die Forscher testeten 711 Stellen in 72 Ländern und fanden in 65 % der Fälle Antibiotika in Flüssen.

An 111 der Stellen überschritten die Antibiotika-Konzentrationen die Grenzwerte, im schlimmsten Fall sogar um das 300-fache.

In Bangladesch überschritt Metronidazol, das zur Behandlung von Vaginalinfektionen verwendet wird, den Grenzwert um das 300-fache..
Die Rückstände wurden in der Nähe einer Kläranlage nachgewiesen. Ländern mit niedrigem Einkommen fehlt oft die Technologie, um Medikamente aus dem Wasser zu entfernen.

An einer Stelle in Kenia wurde unangemessenes Ableiten von Abwasser und Abfällen direkt in Flüsse beobachtet, was zu einer hohen Antibiotika-Konzentration führte, die bis zu 100 Mal über dem Grenzwert lag.

An einer Stelle in Kenia wurde unangemessenes Ableiten von Abwasser und Abfällen direkt in Flüsse beobachtet, was zu einer hohen Antibiotika-Konzentration führte, die bis zu 100 Mal über dem Grenzwert lag.

An einer Stelle in Kenia wurde unangemessenes Ableiten von Abwasser und Abfällen direkt in Flüsse beobachtet, was zu einer hohen Antibiotika-Konzentration führte, die bis zu 100 Mal über dem Grenzwert lag. Das Forschungsteam plant nun, die Umweltauswirkungen der Antibiotika-Belastung auf die Tierwelt, einschließlich Fische, Wirbellose und Algen, zu untersuchen. Sie erwarten ernsthafte Folgen.

„Der Medikamentengehalt in einigen kenianischen Flüssen war so hoch, dass kein Fisch überleben konnte.“ sagte Boxall.